Wasserski- eine Einleitung

Das Wasserskifahren konnte sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit erfreuen. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die Technologien und Ideen der Hersteller stetig wachsen und auf diese Weise der Markt mit vielen neuen Angeboten bereichert wird.

Die Sportart zeichnet sich dadurch aus, dass der Sportler stehend auf den Wasserskiern über die Oberfläche des Wassers gezogen wird. Der Antrieb wird zumeist von einem Motorboot oder einem Lift speziell für Wasserski vollzogen.

Dabei kann das Fahren mit Wasserski nicht nur von Profis oder Menschen vorgenommen werden, welche Wettkämpfe damit absolvieren. Je nach Art des speziellen Produkts, sind auch viele Artikel für Anfänger entworfen worden, sodass sich eigentlich jedermann an das Wasserskifahren wagen kann.

Auf Grund der bereits genannten Gründe, wird es dem Kunden jedoch keinesfalls leicht gemacht, eine schlussendliche Kaufentscheidung zu treffen. Das Angebot ist groß und man wird durch diverse Werbeversprechen verwirrt, welche Merkmale und Eigenschaften nun wirklich essentiell sind.

Aus diesem Grund möchten wir Sie umfassend zu dem Produkt Wasserski informieren und Sie auf diese Weise zu dem für Sie passenden Produkt leiten. Dazu sollten Sie zunächst einen Blick in unsere Kaufberatung werfen. Dort listen wir alle wichtigen Faktoren auf, welche Sie vor dem Kauf von Wasserski beachten sollten. Nicht selten hängt dabei die Erfüllung einiger Punkte von Ihren persönlichen Präferenzen ab. Daher ist es sinnvoll, dass Sie sich bereits im Vorfeld mit Ihren Zielen und Visionen auseinandersetzen und dann wissen, was Sie von den Wasserskiern erwarten.

Daraufhin ist es ratsam, einen Blick in die Vergleichstabelle zu werfen. Dort finden Sie eine übersichtliche Darstellung vieler Angebote vor. Zudem lassen sich mit nur wenigen Klicks die wesentlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Produkte erkennen. Wenn Sie sich im Rahmen der Kaufberatung zuvor mit den wesentlichen Merkmalen auseinandergesetzt haben, wird es Ihnen leichter fallen, die aufgeführten Punkte nachvollziehen zu können.

Zu guter Letzt werden wir für Sie im Rahmen unseres FAQs, die am häufigsten gestellten Fragen beantworten.

Kaufberatung- auf welche Kriterien Sie vor dem Kauf von Wasserskiern achten sollten

In der Kaufberatung listen wir Ihnen viele Punkte auf, welche Sie sich vor dem Kauf von Wasserskiern genauer anschauen sollten. Wenn Sie dies getan haben, werden Sie die maßgeblichen Faktoren leichter erkennen können und auf diese Weise das beste Produkt für Sie finden können.

Die verschiedenen Typen

Die unterschiedlichen Typen an Wasserski dienen vor allem dazu, sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene, das passende Produkt zu finden.

Für Anfänger oder Einsteiger werden zumeist die sogenannten Combo Wasserski oder Kombi Wasserski empfohlen. Diese zeichnen sich dadurch auf, dass die Fläche der Ski weitaus breiter ist, als bei vergleichbaren Produkten. Dies ermöglicht einem Einsteiger ein sicheres Stehen und ausbalancieren. Vor allem das Aufstehen, welches zu Beginn für viele Anfänger eine große Hürde darstellt, lässt sich mit breiten Skiern leichter vollziehen.

Das Angebot von solchen Combo Wasserskiern ist in der Regel sehr weit gespannt, was für die Kunden den Vorteil bietet, ein Produkt, angepasst an seine persönlichen Bedürfnisse, zu finden. Insbesondere wird bei der Auswahl die Schuhgröße des Anwenders relevant. Auch für Kinder gibt es einige Artikel.

Neben den Combo bzw. Kombi Wasserski gibt es auch die sogenannten Intermediate und Advanced Slalom Ski. Wie es die Bezeichnung bereits vermuten lässt, eignen sich jene Produkte für fortgeschrittene Fahrer.

Auch bei diesen Produkten gibt es eine große Auswahl, sodass jeder Kunde, in welchem Stadium des Fortschritts er sich befinden mag, ein passendes Produkt finden kann.

Bei der Auswahl von Wasserski sollte stets im Hinterkopf behalten werden, dass jeder Fahrer seinen eigenen Stil hat. Dies wird bei der Herstellung der Wasserskier zumeist berücksichtigt.

Zudem gibt es auch Angebote, welche sowohl als Combo Ski als auch als Slalom Ski verwendet werden können.

Die Geschwindigkeit

Ein Faktor, welcher bei der Auswahl von Wasserski häufig vernachlässigt wird, ist die Geschwindigkeit.

Die Geschwindigkeit mit welcher auf dem Wasser gefahren wird, hat unmittelbaren Einfluss darauf, wie tief die Ski letztlich im Wasser sind.

Wem es darauf ankommt, eher langsam Wasserski zu fahren, sollte dementsprechend darauf achten, dass die Skier über eine größere Fläche verfügen. Dadurch lässt es sich ermöglichen, leichter auf dem Wasser zu fahren.

Im Umkehrschluss sollten also Personen, welche schneller über das Wasser gleiten, was zumeist bei einer km/h Zahl von 50 angenommen wird, auf schmalere Skier zurückgreifen.

Die Breite

Die Breite der Wasserskier hängt unmittelbar damit zusammen, welche Geschwindigkeiten man mit den Wasserskiern aufbauen kann. Insofern korrespondiert dieser Punkt mit dem Faktor der Geschwindigkeit.

Breite Skier bzw. solche mit einer größeren Fläche, eignen sich eher für Anfänger, da nicht nur ein leichteres Stehen gewährleistet wird, sondern auch, weil sich keine hohen Geschwindigkeiten damit aufbauen lassen.

Bei fortgeschrittenen Fahrern findet man häufig sehr schmale Skier. Diese erreichen hohe Geschwindigkeiten. Zudem ermöglichen sie dem Fahrer jedoch auch besser, kurvige Fahrten zu absolvieren.

Außerdem hat die Breite der Skier einen Einfluss auf die Drehgeschwindigkeit. Mit steigendem Level, sollte auch die Drehgeschwindigkeit erhöht werden. Dies ist mit Hilfe von schmalen Skiern möglich.

Die Größe

Wenn Sie vor der Auswahl der Größe der Wasserskier stehen, sollten Sie primär nicht auf Ihre eigene Körpergröße achten. Viel wichtiger ist nämlich das Körpergewicht. Je höher dieses ist, desto größer sollten die Skier ausfallen. Letztlich muss das Gewicht auf dem Wasser getragen werden können.

Die meisten Hersteller veröffentlichen jedoch auch standardisierte Richtlinien, an welchen man sich orientieren kann.

Die Steifigkeit

Auch die Steifigkeit der Wasserskier ist ein wichtiger Faktor, welcher seitens der Käufer berücksichtigt werden muss. Diese nimmt nämlich unmittelbaren Einfluss auf das Fahrverhalten.

Je steifer ein Ski ist, desto schneller lässt es sich damit fahren. Dies führt jedoch auch zu einem höheren Verlust der Kontrolle und ist damit gewissermaßen den fortgeschrittenen Fahrern vorbehalten.

Um diesen Faktor besser nachvollziehen zu können, ist es wichtig zu verstehen, dass ein Biegen der Skier üblich ist und daher während einer Drehung immer vorkommt. Die Steifigkeit äußert sich aber dann maßgeblich, wenn man nach einer Kurve wieder in eine gerade Position kommt.

Die Bindung

Die Bindung sollte zu der Schuhgröße passen. Häufig geben die Hersteller dabei eine Spanne an, sodass sich die Bindungen ganz leicht verstellen lassen. Dies ist vor allem hilfreich, wenn man sich Skier mit einer anderen Person teilen möchte.

Die Bindung ist insofern wichtig, als dass sie einen auf den Skiern hält. Dabei ist man zwar fest, jedoch nicht so fest verschnürt, dass man bei einem etwaigen Sturz auch schnell aus der Bindung herausgelangen kann.

Das Gewicht

Alle Skier sind mit einem Mindest- und einem Höchstgewicht ausgestattet. Dies kann jedoch von Produkt zu Produkt erheblich schwanken. Wichtig ist jedoch, dass Sie unbedingt einen Blick auf diesen Punkt haben, da ansonsten das Fahren nicht gewährleistet werden kann.

Mittlerweile gibt es auch viele Skier für Personen, deren Gewicht über der Norm liegt.

Mittlerweile gibt es auch viele Skier für Personen, deren Gewicht über der Norm liegt.

Das Zubehör

Auch das Zubehör sollte von den Käufern vor dem Kauf von Wasserskiern in den Blick genommen werden. Einiges an Zubehör kann nämlich sehr sinnvoll sein und das Fahrerlebnis deutlich verbessern. Zudem kann es sich lohnen, das Zubehör in einem Paket mit den Wasserskiern zu erwerben, da die einzelnen Teile nicht nur perfekt aufeinander angepasst sind, sondern sich dies auch preislich vorteilhaft auswirken kann.

Zu hilfreichem Zubehör, welches in vielen Sets enthalten ist, zählen insbesondere eine Weste und eine Kick Off Rope Leine mit Hantel. Die Hantel ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie sich für einen Antrieb über ein Motorboot entscheiden. Bei dem Fahren mit einem Lift für Wasserski ist an der Wasserskileine zumeist ein Griff, also die Hantel, vorhanden.

Bei den Westen handelt es sich zumeist um Universalwesten. Dies bedeutet, dass sie für eine große Spannbreite an Brustumfängen geeignet sind. Je nach Körperbau lässt sich die Weste dann individuell verstellen. Selbiges gilt für das Gewicht. In den meisten Fällen sind sowohl ein Mindestgewicht als auch ein Höchstgewicht angegeben. Vielfach liegt das Höchstgewicht bei 100 kg.

Ein weiteres hilfreiches Zubehör ist eine Tasche. Diese ermöglicht nicht nur einen einfachen Transport, sondern bietet auch eine schonende Lagerung zu Hause. Viele Skitaschen sind gepolstert, was auf Dauer die Langlebigkeit der Skier erhöhen kann. Achten Sie jedoch darauf, dass die Tasche von der Länge her zu den Skiern passt. Zudem ist es nützlich, wenn die Tasche über ein Lüftungsnetz verfügt, was ein schnelleres Trocknen ermöglicht. Daneben gibt es auch häufig Drainageösen, wodurch überschüssiges Wasser ganz leicht ablaufen kann. Außerdem ist in vielen Taschen eine Trennwand für die zwei Skier vorhanden, sodass durch den direkten Kontakt keine Schäden entstehen können.

Daneben sollte man auch auf einen Helm setzen, welcher einen während der gesamten Fahrt schützt. Der Haltebügel kann nämlich gegen den Kopf kommen. In den Anlagen für Wasserski werden diese meist gestellt.

FAQ- Häufig gestellte Fragen und Antworten

Können auch Kinder das Fahren auf Wasserski erlernen?

Es gibt selbstverständlich auch viele Angebote, welche speziell für Kinder konzipiert sind, was sich vor allem an der geringen Größe der Wasserski erkennen lässt. Ähnlich wie für Erwachsene, werden auch hier Kombi Wasserski empfohlen. Um den Kindern beim Erlernen des Wasserskifahrens eine weitere Hilfestellung anzubieten, kann man auf sogenannte EZ-Ski-Turnschuhe zurückgreifen. Diese sorgen dafür, dass die Wasserski zusammengehalten werden, was dem Fahrer eine erhöhte Stabilität bietet.

Wie funktioniert das Wasserskifahren?

Wenn man sich für einen Antrieb mittels eines Motorboots entscheidet, beginnt man in der Regel mit einem sogenannten Tiefwasserstart oder vom Steg aus. Die Position des Fahrers ist zu Beginn hockend, also mit gebeugten Knien. Der Oberkörper wird nach hinten gelehnt und die Arme werden gestreckt. Die Hände befinden sich zumeist zwischen dem Körper, wo auch das Seil ist. Ganz üblich ist es, dass die Skier selbst vorne aus dem Wasser ragen.

Sobald der Fahrer bereit ist, startet das Motorboot. Sobald dieses ausreichend beschleunigt hat, steht der Fahrer aus der Hocke auf. Dies stellt insbesondere für Anfänger eine sehr große Hürde dar.

Bei einem Antrieb mit Hilfe eines Wasserskilifts, beginnt man von einem Steg aus.

Wie hoch ist die Geschwindigkeit bei dem Wasserskifahren?

Die Geschwindigkeit hängt vor allem davon ab, über welche Fähigkeiten der Fahrer verfügt, also insbesondere, ob es sich um einen Anfänger oder Fortgeschrittenen handelt. Von einer hohen Geschwindigkeit, welche fortgeschrittenen Fahrern vorbehalten ist, spricht man in der Regel ab etwa 50 km/h.

Worin liegt der Unterschied zu einem Wakeboard?

Bei einem Wakeboard steht der Fahrer auf lediglich einem Board, wohingegen bei dem Wasserski, die Füße auf zwei Skiern platziert werden.

Welche Disziplinen gibt es beim Wasserskifahren?

Grob gesagt lassen sich drei verschiedene Disziplinen beim Wasserskifahren herausfiltern. Zunächst gibt es das Slalomfahren. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass der Fahrer einen Slalomparcours abfährt. Während der Fahrt wird die Geschwindigkeit stets erhöht. Zum Ende hin wird sogar die Seillänge verkürzt. Die dabei aufgebauten Höchstgeschwindigkeiten richten sich meistens nach der Klasse der Fahrer. Jugendliche, Damen und Senioren fahren dabei bei höchstens 55 km/h. Männer hingegen bei 58 km/h.

Daneben gibt es auch die Disziplin Trickski. Trickski zeichnet sich durch Tricks, Sprünge und Saltos aus. Die Fahrer führen in zwei Durchgängen, welche jeweils 20 Sekunden in Anspruch nehmen, besagte Tricks auf. Die Bewertung wird dabei von einer Jury vorgenommen.

Außerdem gibt es auch das Schanzenspringen. Dabei wird eine Rampe befahren. Ziel ist es, so weit wie möglich zu springen. Die Distanzen betragen, je nach Klasse, bis zu 100 Meter.

Kann jede Person Wasserski lernen?

Im Grunde genommen erfordert das Fahren auf Wasserski eine gute Balance, Koordinationsfähigkeit und vor allem eine gute Beherrschung des Körpers. Wenn man das richtige und passende Equipment hat und sich allgemein in einer guten physischen Verfassung befindet, gilt nur eins: Üben, Üben, Üben. Menschen, welche unter Problemen mit dem Rücken oder anderen Gelenken leiden, sollten gegebenenfalls vorher mit einem Arzt Rücksprache halten, ob Wasserskifahren tatsächlich bedenkenlos möglich ist. Außerdem sollte man keine Angst vor Geschwindigkeiten und Wasser haben. Insbesondere das gute Schwimmen wird vorausgesetzt.

Wie lang sollte die Leine beim Wasserski sein?

Eine Wasserskileine sollte maximal 23 Meter lang sein. Wichtig ist auch, dass diese elastisch ist. Der Griff sollte außerdem zu der Größe der Hände passen.

Benötige ich Finnen?

Finnen ermöglichen es dem Fahrer, die Spur zu halten und auf diese Weise leichter im Wasser zu manövrieren. Insofern sollte man, insbesondere als Anfänger, nicht auf Finnen verzichten und diese am besten hinten an den Ski anbringen. Für Trickski benötigt man hingegen keine Finnen.