Was ist ein Waveboard? Ein kurzer Überblick

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Sportarten, die überall auf der ganzen Welt Tag für Tag ausgeführt werden. In den letzten Jahrzehnten haben auch immer mehr dieser Aktivitäten ihren Weg nach Deutschland gefunden und erfreuen sich hier nun großer Beliebtheit. Dazu zählt insbesondere das Skaten.

Skaten lässt es sich jedoch mit diversen Equipments. Die Basis des Ganzen sind natürlich die Boards. Aber diese können ganz unterschiedlich ausgestaltet sein.

Im Folgenden wollen wir Ihnen das sogenannte Waveboard näherbringen. Waveboards oder auch Casterboard bzw. Caster Boards, welche sich für das Skaten eignen und auf den ersten Blick auch stark einem Skateboard ähneln. Allerdings handelt es sich bei einem Waveboard nicht um ein durchgehendes Brett, sondern um zwei Fußplatten, welche jeweils auf einer Rolle befestigt sind. Die Verbindung wird mit Hilfe eines Torsionsstabs hergestellt. Dies hat zur Folge, dass beide Fußplatten nahezu unabhängig voneinander bewegt werden können.

Die Fahrweise auf einem Waveboard erinnert daher an das Fahren auf Snowboards oder Surfbrettern. Es muss stetig die Kontrolle und Balance gehalten werden. Gleichzeitig macht das Fahren jedoch auch unheimlich Spaß.

Damit Sie für sich die richtige Kaufentscheidung treffen können und sich für das passende Produkt entscheiden können, wollen wir Ihnen hier alle nötigen Informationen zu einem Waveboard liefern. Dazu greifen Sie am besten auf unsere Kaufberatung zurück, da Sie dort alle wichtigen Punkte und Kriterien finden, welche Sie vor dem Kauf beachten sollten. Wenn Sie sich damit auseinandergesetzt haben, sollten Sie auf unsere Vergleichstabelle zurückgreifen. Dort finden Sie viele Angebote der Hersteller zu Waveboards aufgelistet. Zudem erkennen Sie die maßgeblichen Eigenschaften der Produkte und können ganz leicht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Artikel erfassen.

In Bezug auf Waveboards werden vor allem Faktoren relevant, wie zum Beispiel die Eignung für Anfänger oder Fortgeschrittene, das Kugellager, die Belastbarkeit, die Beschaffenheit des Decks und etwaige Zusätze, wie beispielsweise die Lenkung oder die Struktur.

Im Anschluss beantworten wir für Sie im Rahmen unseres FAQs, die am häufigsten gestellten Fragen.

Kaufberatung- auf welche Kriterien Sie vor dem Kauf eines Waveboards achten sollten

Das Angebot auf dem Markt an Waveboards ist sehr groß, sodass es dem Käufer nicht leicht gemacht wird, eine Kaufentscheidung zu treffen. Aus diesem Grund ist uns daran gelegen, dass sie das Produkt mit sämtlichen relevanten Eigenschaften kennenlernen, um dann für sich selber festlegen zu können, was Ihnen bei dem Artikel wichtig ist und welche persönlichen Präferenzen Sie haben.

Im Folgenden listen wir Ihnen daher einige Punkte auf, welche Sie sich vor dem Kauf eines Waveboards genauer anschauen sollten. Bedenken Sie dabei jedoch, dass die Erfüllung einiger Kriterien schlichtweg mit Ihren individuellen Vorlieben zusammenhängen kann. Daher ist es ratsam, sich vorher zu überlegen, was Sie sich von dem Produkt erhoffen.

Die Breite des Decks

Die Breite des Decks hängt maßgeblich von der Größe Ihrer Füße ab. Je größer die Füße sind, desto breiter sollte auch das Deck sein.

Das Deck selber besteht zumeist aus zwei Teilen. Diese sind wiederum in der Mitte mit der Hilfe eines Stabs verbunden.

Die Füße werden jeweils an die Enden des Boards und somit auch an die Enden der Deckplatten platziert. Insofern ist diese Breite für Sie von Relevanz.

Die Länge des Decks

Die Länge des Decks variiert von Produkt zu Produkt, beträgt in den meisten Fällen jedoch zwischen 75 und 86 cm. Daneben gibt es auch spezielle Artikel, welche gesondert für Kinder hergestellt werden und dementsprechend bedeutend kleiner sind.

Mit einem kürzeren Board lässt es sich leichter wenden und Richtungswechsel sind leichter zu vollziehen. Ein längeres Board kann einem mehr Halt und Stabilität verleihen, da das Fahren an sich ruhiger ist.

Das Gewicht

In der Regel beträgt das Gewicht für die Boards zwischen 2,5 und 3,5 kg.

Wer hohe Geschwindigkeiten aufbauen möchte oder sich sogar an Tricks probieren will, sollte auf ein leichtes Waveboard zurückgreifen. Wer jedoch angenehm und ruhig fahren möchte, kann auch getrost auf ein schweres Board zurückgreifen.

Die Rollen

In Bezug auf die Rollen ist vor allem deren Härte ein maßgeblicher Faktor. Diese wird mit dem Buchstaben A angegeben.

In der Regel werden bei Waveboards weiche Rollen verbaut, da diese eine bessere Haftung auf dem Boden gewährleisten und sich dies positiv auf das Gefühl beim Fahren auswirkt. Daher sollten derartige Rollen vor allem für längere Fahrten benutzt werden.

Die Ziffer, welche nach ,,A“ angegeben wird, beschreibt die Härte der Rollen. Je höher dieser Wert ist, desto härter sind die Rollen.

Da weiche Rollen eine gute Bodenhaftung garantieren, eignen sich im Umkehrschluss eher härtere Rollen für Tricks.

Das Kugellager

Kugellager bei Waveboards sind mit einem ABEC-Index gekennzeichnet, welches die Feinheit der Wälzkörper beschreibt, die sich im Inneren des Kugellagers befinden. Die Norm geht von ABEC 0 bis ABEC 11.

Allgemein lässt sich festhalten, dass je höher die Ziffer, als der Index liegt, desto besser ist die Qualität. Damit steigt jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Lager Schaden nehmen können, weil sie empfindlicher sind. Wem es also auf ein sehr robustes Waveboard ankommt, sollte auf einen niedrigen Index setzen.

Für Waveboards eignen sich am besten ABEC 3 bis 7.

Die unterschiedlichen Typen

Bei Waveboards gibt es unterschiedliche Typen, welche über verschiedene Eigenschaften verfügen und damit gewissermaßen auch diverse Zwecke verfolgen.

Zunächst gibt es die sogenannten Streetsurfing Waveboards. Derartige Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass die angebrachten Rollen um 360° schwenkbar sind. Die Schwenkachse beträgt wiederum 30°. Dies hat zur Folge, dass die Vorder- und Rückseite voneinander getrennt werden können.

Die Länge beträgt zwischen 80 und 90 cm und das Gewicht liegt bei rund 4,5 kg. Besonders praktisch ist, dass die Deckplatten gewechselt werden können und für jeden Geschmack in puncto Design etwas vorhanden ist.

Neben den Streetsurfing Waveboards werden auch sogenannte RipStik angeboten. Dabei handelt es sich um ein Board, dessen Rollen gefedert sind. Sie sind allerdings nur um 90° schwenkbar. Dies hat zur Folge, dass Anfänger deutlich besser damit zurechtkommen und weniger schnell die Balance und den Halt verlieren.

Die Deckplatte ist durchgängig, sodass kein Torsionsstab vorhanden ist.

Zu guter Letzt gibt es auch noch die sogenannten Wavescooter. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Tretroller bzw. Cityroller. Dies bedeutet, dass vor allem ein Lenker vorhanden ist, welcher dem Fahrer besonders viel Halt gibt. Derartige Artikel sind jedoch keinesfalls nur für Anfänger geeignet. Auch fortgeschrittene Fahrer greifen auf derartige Produkte zurück, weil man mit Hilfe des Lenkers auch viele Tricks bewerkstelligen kann.

Die Eignung

Wir haben bereits im Hinblick auf vielfältige Kriterien beleuchtet, ob sich die jeweilige Eigenschaft eher für Anfänger oder für Fortgeschrittene eignet. Sie können jedoch zur besseren Übersicht auch einen Blick auf die Angaben der Hersteller werfen. Diese kennzeichnen ihre Produkte auch häufig.

Allgemein gehalten zeichnen sich Waveboards für Anfänger dadurch aus, dass man auf dem Board eine gute Kontrolle hat, was insbesondere durch die Größe und eine gute Bodenhaftung der Rollen gewährleistet wird.

Waveboard für Fortgeschrittene verfolgen hingegen andere Zwecke, da auch Flips und Tricks mit ihnen gemacht werden.

Die maximale Belastbarkeit

Man sollte vor dem Kauf immer einen Blick auf die maximale Belastbarkeit der Waveboards werfen, da diese von Angebot zu Angebot stark schwanken können. Viele Produkte weisen eine maximale Belastbarkeit von 100 kg auf. Daneben gibt es jedoch nicht selten Produkte, deren maximale Belastbarkeit bei 50 oder 60 kg liegt. Damit Sie von den Vorteilen des Produkts profitieren können und der Artikel bei der Ingebrauchnahme keinen Schaden nimmt, sollten Sie daher auf dieses Merkmal besonders Acht geben.

Etwaige Zusätze

Einige Angebote von unterschiedlichen Herstellern verfügen noch über diverse Zusätze, welche für den ein oder anderen hilfreich sein können.

Bei vielen Angeboten ist eine Tragetasche inklusive. Dies erleichtert den Transport und ermöglicht Ihnen auch eine schonende Lagerung des Produkts.

Des Weiteren gibt es auch viele Produkte mit LED-Leuchtrollen. Diese sind nicht nur ein echter Hingucker, sondern können vor allem beim Fahren in der Dunkelheit eine Erleichterung darstellen. Besonders beliebt sind die LED-Leuchtrollen bei Kindern.

Des Weiteren werben einige Hersteller mit einer sogenannten Rippenstruktur. Diese soll das Fahrgefühl dahingehend verbessern und erleichtern, als dass Vibrationen vermieden bzw. besser in einen Ausgleich gebracht werden.

Einige Angebote sind zudem mit einer DVD und Werkzeug ausgestattet. Auf diese Weise können Sie sich mit der Fahrweise und einer etwaigen Wartung vertraut machen.

FAQ- Häufig gestellte Fragen und Antworten

Was sind Caster Boards?

Im englischsprachigen Raum trifft man häufig auf die Bezeichnung Casterboard oder Caster Boards. Gemeint sind damit jedoch lediglich die Waveboards.

Kann ich ohne Probleme die Rollen wechseln?

Wenn Sie die Rollen an Ihrem Waveboard wechseln möchten oder müssen, sollten Sie stets darauf achten, dass diese in die entsprechende Aufhängung für die Räder passen. Werfen Sie dazu einen Blick in die Angaben des Herstellers.

Muss das Waveboard besonders gereinigt und gepflegt werden?

Im Grunde genommen gestaltet sich die Pflege von Waveboards ganz leicht. Man sollte stets darauf achten, dass die Aufhängung der Rollen und die Rollen sauber sind und sich insbesondere keine großen Verschmutzungen oder Steine daran befinden. Als Hilfsmittel können Sie auf eine kleine Bürste zurückgreifen. Zudem sollte die Aufhängung der Rollen auch immer einwandfrei funktionieren. Dazu kann es ratsam sein, diese in regelmäßigen Abständen zu ölen.

Die Decks können ganz leicht mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Ist es leicht, Waveboard zu lernen?

Diese Frage kann nicht allgemeingültig beantwortet werden, sondern hängt von jeder Person individuell ab. Jeder verfügt über eine individuelle Koordination, sodass einige das Fahren auf dem Waveboard sehr schnell erlernen und andere wiederum leicht das Gleichgewicht verlieren.

Damit es Ihnen jedoch so leicht wie möglich fällt, das Fahren zu erlernen, sollten Sie die Länge, Breite, Rollen und Kugellager nicht vernachlässigen. Diese sollten zu Ihnen passen. Damit Sie diesbezüglich besser im Bilde sind, sollten Sie einen Blick in unsere Kaufberatung werfen.

Zum Üben sollten Sie sich zum einen Plätze suchen, an welchem eine ebene Fläche vorherrscht und wenig Verkehr stattfindet. Zum anderen sollten Sie auch Schutzkleidung tragen. Nicht nur, um sich nicht zu verletzen. Es bietet Ihnen auch das erforderliche Maß an Sicherheit.

Wo kann man Waveboards kaufen?

Mittlerweile kann man fast überall Waveboards erwerben. In Sportgeschäften, Freizeitgeschäften, Skateboard-Herstellern oder beim Discounter. Das Angebot ist sehr groß. Zudem finden Sie selbstverständlich auch im Internet eine sehr große Auswahl vor.

Außerdem bietet Ihnen der Kauf im Internet nicht nur große Preisvorteile. Sie können auch auf Rezensionen ehemaliger Kunden zurückgreifen, welche das Produkt bereits ausgiebig testen konnten und Ihnen auf dieser Grundlage eine authentische und ehrliche Bewertung vermitteln können. Es kann sich in jedem Falle lohnen, einen Blick in die Rezensionen der Kunden zu werfen, da auf diese Weise häufig Eigenschaften bekannt werden, die seitens der Hersteller gar nicht oder nur unzureichend beschrieben worden sind.

Wie hoch ist der Preis für Waveboards?

Da es viele verschiedene Waveboards gibt, sowohl im Hinblick auf die Art als auch in Bezug auf die Qualität, gibt es dementsprechend auch viele verschiedene Preise. Im Angebot bei einem Discounter ist es daher bereits möglich, ein Waveboard für 20 Euro zu erwerben. Qualitativ hochwertige Modelle liegen ca. zwischen 70 und 100 Euro.

Darf ich mit dem Waveboard auf dem Gehweg fahren?

Solange Sie nicht in Parks oder auf Parkplätzen fahren, müssen Sie sogar auf dem Gehweg fahren. Die Straßenverkehrsordnung deklariert Waveboards als besondere Fortbewegungsmittel. Gemäß §24 Absatz 1 Satz 2 StVO gelten daher für den Verkehr dieser Fortbewegungsmittel die Vorschriften für den Fußgängerverkehr entsprechend. Damit ist es Ihnen also nicht gestattet, Fahrradwege oder Straßen mit Waveboards zu befahren.

Was ist der ABEC-Index?

Der ABEC-Index beschreibt die Feinheit der Kugellager. Je höher der Wert ist, desto hochwertiger ist auch das Kugellager. Dies führt jedoch auch dazu, dass das Produkt empfindlicher ist und somit nicht so robust. Der Index geht von ABEC 1 bis ABEC 11. Viele Angebote weisen einen ABEC-Index von 7 auf.

Ist ein durchgängiges Deck besser bei einem Waveboard?

Es gibt viele Angebote, welche mittlerweile über ein durchgängiges Deck verfügen. Ursprünglich bestanden die Waveboards aus zwei verschiedenen Decks bzw. Fußplatten. Diese wurden dann mit Hilfe einer Torsionsstange miteinander verbunden. Der Verzicht darauf und damit einhergehend der Vorteil eines durchgängigen Decks liegt darin, dass derartige Modelle häufig leichter sind und damit die Handhabung einfacher ist. Zudem sind diese Modelle wendiger und man hat weniger Wartungsarbeiten.